Posts Tagged ‘Herrin’

Die Erniedrigung VII

Im nächsten Moment durchzog mich ein wahnsinnig stechende Schmerz an meinen Hoden es brannte fürchterlich. Instinktiv wollte ich sofort die Beine zusammenziehen und meine Hände hinführen. Beides ging aufgrund meiner Fesselung nicht. Es brannte höllisch und ich winselte und bäumte mich in meiner Fesselung. Es brannte und brannte, so sehr, dass mir sogar ein wenig die Tränen kamen.
Sie erhob sich und hielt mir den Brennnesselstiel hoch und lächelte sanft. „Na? Wie geht es meinem Kleinen? Brennt es ein wenig? Was macht dein Salz, ist es noch so unangenehm?“
Oh, wie gemein sie doch war. Ja es brannte höllisch und in der Tat wurde der Salzgeschmack durch das Brennen überdeckt.
Sie reizte mich noch kurz bis ich schon wieder kurz vorm Explodieren und ging wieder zur Terrasse.

Ich darf erwähnen, die nächste Zeit war echt hart und ich hatte ganz schön zu kämpfen mit mir, doch letztlich musste ich einsehen, dass es dieses mal wirklich nicht nach mir ging und ich mich dieser Frau fast innerlich unterordnen würde. Doch noch war es nicht soweit. Den Salzgeschmack empfand ich nicht mehr so sehr als unangenehm, obwohl er es noch war. Doch ich musste es akzeptieren. Das Brennen verstärkte sich auch nicht, wahr jedoch weit unangenehmer, Doch mein Harndrang war mittlerweile derart extrem, dass ich es wirklich kaum noch halten konnte.
Wieder machte ich was die Knebelung zuließ um auf mich aufmerksam und sie kam.

Telefonsex-Herrin Wiebke
Telefonsex für devote und masochistische Subjekte
0900-5558740
*1,99 €/Min im dt. Festnetz, Mobilfunk ggf. abweichend. Keine realen Treffen

Die Erniedrigung V

Ich sah sehnsüchtig hinter ihr her. Da stand ich nun eine weitere Zeit lang und schwitzte immer mehr. Das bewegungslose Stehen zollte auch seinen Tribut und das Schlimmste war, mein Drang zur Toilette wurde immer stärker und somit wurde ich immer unruhiger in meiner Fesselung und wollte sie eigentlich beenden. Ich versuchte durch meine Knebel auf mich aufmerksam zu machen, doch es war sinnlos.

Sie saß zwar auf der Terrasse, blickte kurz hoch, doch das war auch alles an Regungen was sie zeigte.

Mit einem Male spürte ich eine Veränderung. Ganz leicht, aber deutlich spürbar. In meinem Mund schmeckte es leicht salzig. Wo kam das her? Vom Klebeband? Komisch, so was hatte ich noch nie bei Klebebändern bemerkt.
Zunehmend wurde es salziger und unangenehmer. Ich rief sie durch den Knebel intensiver und zappelte was ich konnte. Zunehmend verstärkte sich der Salzgeschmack und ich wurde ihn nicht los. Instinktiv wollte ich den Mund öffnen und alles ausspucken, doch das Klebeband und der Nylonstrumpf waren perfekt angebracht und ich konnte ihn nicht entfernen. Igitt, war das salzig ich sträubte mich, was es ging und schrie in den Knebel.

Telefonsex-Herrin Wiebke
Telefonsex für devote und masochistische Subjekte
0900-5558740
*1,99 €/Min im dt. Festnetz, Mobilfunk ggf. abweichend. Keine realen Treffen

Die Erniedrigung IV

Sie löste vorsichtig die Folie um meinen Kopf und entfernte mir den Knebel. Kaum war er entfernt, erklärte ich ihr, wie dringend ich zur Toilette müsste. Sie lächelte mich an, stellte das Tablett vor mir ab und begann mich vorne zu reizen. Schnell erregte ich mich und meine Geilheit kehrte zurück. „Geht’s wieder etwas?“ fragte sie mich lächelnd, erhob sich, ohne eine Antwort von mir zu erwarten und hielt mir einen Becher vom Tablett vor dem Mund und ich trank. Es war lauwarmer Kaffee. Danach nahm sie den zweiten Becher. Doch ich meinte es reichte, denn sonst müsste ich noch schneller auf die Toilette. Abermals stellte sie das Tablett hin, wobei sie sich wieder geschickt umdrehte und durch ihr Bücken, das Gummikleid sich extrem spannte und ihren ohnehin schon geilen A…. noch attraktiver erscheinen ließ. Ich war wie verrückt nach ihr und wollte sie von hinten, so wie sie da kurz gebückt stand von hinten nehmen. Doch leider war ich ja hilflos an einem Baum gefesselt und war somit ein braver Mann.
Sie erhob sich wieder, natürlich sehr langsam und der bloße Anblick erregte mich schon wahnsinnig. Sie hielt mir den zweiten Becher vor meinen Mund und streichelte mit der anderen Hand sanft mein Glied. Dies blieb nicht ohne Wirkung und ich erregte mich schnell. Während sie mich reizte sagte sie „Trink“. Ich war geil und trank. Dann kam der dritte Becher und ich quälte ihn mir rein. Sie nahm aus der Tasche ein Kondom, streifte es mir über mein Glied, sank in die Hocke und fing an, ihre Zunge einzusetzen, das war zuviel, ich stöhnte und stöhnte und war wieder kurz davor. Trinkst du den vierten Becher fragte sie mich? Ich trank, besser gesagt, ich würgte ihn herunter. Danach schob sie mir einen Nylonstrumpfball aus einer zusammengerollten Nylonstrumpfhose in den Mund. Zog mir einen Nylonstrumpf über den Kopf um umwickelte den Mund mit Klebeband. Ein Ausspucken des Knebels war somit nicht mehr möglich.
Danach wurde der Kopf wie gehabt fest an dem Baum mit Folie umwickelt und sie ging wieder.

Telefonsex-Herrin Wiebke
Telefonsex für devote und masochistische Subjekte
0900-5558740
*1,99 €/Min im dt. Festnetz, Mobilfunk ggf. abweichend. Keine realen Treffen

Die Erniedrigung III

Als sie wiederkam hatte sie eine Rolle in der Hand und eine kleine Tasche. Aus dieser holte sie offensichtlich einen Slip, steckte ihn mir in den Mund und sicherte ihn mit einem Tuch. Nun war ich auch noch geknebelt. Dann nahm sie die Rolle und ich sah dass es durchsichtige Folie war. Sie rollte etwas ab, befestigte das Ende an mir und fing an, meinen kompletten Körper immer wieder und wieder fest zu umwickeln. Selbst der Hals wurde eingewickelt. Dann nahm sie aus der Tasche ein kleines Kissen und legte es mir in den Nacken. Danach umwickelte sie meinen Kopf oberhalb und unterhalb der Nase. Jetzt konnte ich zwar einwandfrei atmen, doch mehr nicht!!!!!

Der gesamte Kopf war starr an dem Baum und ich konnte nur noch gerade aussehne. Als letztes schnitt sie vorsichtig die Folie im Bereich meines Gliedes ein, holte diese mit den Hoden heraus und streichelt beides sanft.

Oh mein Gott!!!! War das ein Gefühl. Im Sekundentakt erregte ich mich mehr und ich war derart geil. Sie lächelte mich an, reizte mich weiter und ich war kurz vor meinen Orgasmus. „Noch nicht“ hörte ich sie sanft flüstern, sie hörte auf und ging Richtung Haus. Was für eine tolle Frau…
Nach einiger Zeit kam sie auf die Terrasse und ich traute meinen Augen nicht was ich sah. Sie hatte sich komplett umgezogen.
Wahnsinn was sie da anhatte. Eine Traumfigur umspielt von zartem Grün, das ihre langen roten Locken noch mehr hervorhob und wahnsinnig eng an ihrem Körper anlag, ein extravagantes Gummikleid….puuuuu, ich hätte diese Frau so gerne berührt, es war der reine Wahnsinn!
Mittlerweile stand ich bestimmt schon über eine Stunde so am Baum und nicht nur die Wärme machte mir stark zu schaffen. Ich musste auch auf die Toilette, denn der Kaffe trieb doch.
Endlich!! Ich sah sie wieder und sie kam auf mich zu. In den Händen hielt sie ein Tablett mit 4 größeren Bechern darauf.
„Du hast doch sicherlich Durst“ meinte Sie, was ich mit einem Murmeln durch meinem Knebel bejahte.

es geht weiter……

Telefonsex-Herrin Wiebke
Telefonsex für devote und masochistische Subjekte
0900-5558740
*1,99 €/Min im dt. Festnetz, Mobilfunk ggf. abweichend. Keine realen Treffen

Es wird endlich Frühling und meine Outdoor-Sklaven kommen wieder vor die Tür.

Ach ist das nicht herrlich? Die Temperaturen werden langsam besser, man kann die ersten Sonnentage genießen und zusehen, wie die Blumen im Garten ordentlich wachsen. Ich genieße diese Zeit sehr, vor allem nach dem langen und harten Winter! Aber nicht nur mich macht das Tauwetter glücklich, sondern vor allem meine kleinen Outdoor-Sklaven. :-)

Bei den eisigen Kälten habe ich meine Ponygirls und Hündchen lange nicht mehr auf die Wiese geschickt. Verletzungen an den Fesseln oder Erfrierungen am Schwänzchen *g* hätte ich nicht zugelassen. Aber jetzt ist es endlich Zeit für den Frühjahrsputz! Dazu gehört natürlich erst einmal das Entstauben der im Winter eingelagerten Utensilien!

So durfte mein kleines Ponygirl als erstes seine Trense, seinen Sattel und das Pferdeschwänzchen reinigen, pflegen und auf Hochglanz bringen. Dazu bekam es von mir eine Ganzkörperrasur. Schließlich haben wir die Sachen ausprobiert und festgestellt, dass es da einigen Winterspeck abzutrainieren gilt. *g*

Auch mein menschliches Hündchen durfte seine Leine und sein Geschirr bereit machen. Dann habe ich ihn in den Garten laufen und herumtollen lassen. Das war ein Spaß! Er hat ein paar Kommandos verlernt, aber auch die trainiere ich ihm schnell wieder an.

Das es wärmer wird, merke ich auch an meinen Telefonsex-Anrufern. Ihre Themen drehen sich wieder häufiger um Erfahrungen im Freien. Ob als menschliche Tiere oder einfach öffentliche Vorführung in der Natur. Beides macht mir viel Spaß und ich bin endlich wieder in meinem Element!

Telefonsex-Herrin Wiebke
Telefonsex für devote und masochistische Subjekte
0900-5558740
*1,99 €/Min im dt. Festnetz, Mobilfunk ggf. abweichend. Keine realen Treffen

Mein kleiner Telefonsex-Kuschelkater

Der Neuzugang bei meinen Pets ist ein wohlgenährter starker Kater.
Ihr wisst ja, wie sehr ich „Tiere“ mag. „gg“
Ich kenne ihn vom Telefon …lächel, denn dort lässt er sich von mir schon sehr lange regelmäßig sein Fell kraulen.
Vor ca. 2 Jahren hörte ich sein Mauzen das erste Mal am Telefon und gab ihm den Namen Fritz.
Natürlich haben wir bei den ersten Telefonaten noch seine menschliche Stimme gebraucht um uns zu verständigen und kennen zu lernen.
Nach ca. einem halben Jahr hat sich dieser schöne starke Kater dann mir vor der Webcam präsentiert und es wurden sehr schöne und interessante Onlinesessions. Fritz hat sich total mit dem Wesen eines Katers identifiziert.
Als Kater Fritz nun plötzlich so „hilflos“ vor meiner Tür saß, und mich anmauzte habe ich es natürlich nicht übers Herz gebracht ihn wieder wegzuschicken. Stellt Euch vor….sogar eine Maus hat er mir mitgebracht und vor die Haustür gelegt…lach
Er durfte also mit in mein Haus, und ganz typisch hat er natürlich jeden Winkel vorsichtig aber genauestens inspiziert. Suchte sich dann den Platz vorm Kamin aus….rollte sich zusammen und ……..schien sich mehr als wohl zu fühlen.
Natürlich gab es dann sofort von mir ein Schälchen mit Sahne und eine leckere Dose mit echtem Katzenfutter „ gg“.
Naja… Fritz ist doch ein Kater……..also was hat er erwartet.
Ihr könnt Euch aber sicher vorstellen, dass er mich dann schon ein wenig verstört ansah.
Mein Streicheln und Kraulen auf seinem Kopf hat ihn aber wieder an seine selbstgewählte Rolle erinnert und er hat sich sofort auf den Rücken gelegt und erwartet dass ich ihm seinen Bauch kuschele……….Aber, Denkste! Fritz, erst fein Fressi machen……lach.
Inzwischen habe ich für ihn das Katzenklo gerichtet, zugegeben nicht so ganz einfach für so einen riesigen Kater. In der Garage hatte ich noch eine große runde Zinkbadewanne stehen, die habe ich ihm mit Katzenstreu vollgeschüttet. Ja natürlich mit echtem, was dachtet ihr denn.
Fritz ist ein Kater……also bitte ja.
Als er seine Katzentoilette dann das erste Mal benutzen musste…..war es ihm wohl doch ein wenig peinlich. Aber das ist eine eigene Geschichte, die erzähle ich Euch ein andermal.
Kicher….real ist eben doch noch ein wenig anders als online.
Egal, er hat es so gewollt, nun muss er da durch.
Wenn er ca. 4 Wochen im Haus sich eingewöhnt hat, bekommt er vielleicht auch die Tür geöffnet um raus zu können…….oder Katzenklappe????? Na das muss dann ja schon eine für riesige Hunde sein, damit mein Fritz da durch passt. Hmmm, ich lass mir was einfallen für meinen Kater.
Wie es mit Fritz weitergeht??? Na mal sehen, ob er sich eingewöhnt.
Ihr wisst ja Katzen sind zwar sehr liebevoll und auch kuschelbedürftig aber dann doch sehr eigensinnig. Ich bin jedenfalls gespannt.

Telefonsex-Herrin Wiebke
Telefonsex für devote und masochistische Subjekte
0900-5558740
*1,99 €/Min im dt. Festnetz, Mobilfunk ggf. abweichend. Keine realen Treffen

Petplay zum Jahreswechsel

Diesmal war Alles anders.
Der Kalender voll gefüllt mit Terminen bis auf den letzen Tag des Jahres und immer noch Anfragen meiner Stammi-Pets.
Sie wünschten sich gerade um und zwischen den Feiertagen Trainings- und Spielstunden mit mir. Aber ein Tag hat nun eben nur 24 Stunden. Was also tun um niemanden zu benachteiligen und ihm absagen zu müssen?
So schlug ich jedem Einzelnen vor den Jahreswechsel bei einem Petplaytermin mit mir zu verbringen.
Sie hatten alle den Befehl, sich nach dem Eintreffen sofort umzuziehen und in ihrem tierischen Outfit im Stall zu erscheinen. Ein gut funktionierender Zeitplan und genügend Räume zum Umziehen, sorgten für die Wahrung ihrer Anonymität gegenüber den anderen Petplayern. Einige Pets brachten auch ihre Besitzer und Besitzerinnen mit, die ich ebenfalls schon lange kenne und die in meinen Plan eingeweiht waren.
So wurde es natürlich eine riesige Überraschung…..für die lieben Tierchen, lächel.
Plötzlich waren drei Ponys, vier Hunde, ein Schäfchen, zwei Katzen und drei Schweine im Stall. Nach dem ersten Schreck ging es also erst einmal ans Beschnüffeln. Die Tiere mussten sich an die Artgenossen und an die fremden Wesen gewöhnen. Das hat sofort sichtlich allen Spaß gemacht, obwohl es auch kleine Raufereien und Knuffe zu schlichten gab, aber mit viel Streicheleinheiten und konsequenter strenger Hand ist es mir gelungen die Widersacher zu besänftigen. Für jeden die entsprechenden Leckerlis helfen bei Pets natürlich auch immer. Dann gab es „Spiele und Erziehung“ für Alle gemeinsam “gg“. Die Hunde hatten auf meine Befehle die Schweine in ihre Koben, das Schäfchen in sein Ställchen und die Ponys in ihre Boxen zu treiben. Die anderen Pets hatten dazu natürlich so ihre eigenen Ideen…lach.
Die dachten natürlich alle überhaupt nicht daran das zu tun, was die Hunde von ihnen wollten. So konnten sie sich in ihren unterschiedlichen Tierrollen richtig ausleben. Selbstverständlich waren den Pets nur ihre artgerechten Laute erlaubt. Die Katzen haben alles durcheinander gebracht, was eventuell hätte funktionieren können. Das war der absolute Lacher. Den riesigen Spaß, den wir alle dabei hatten kann man überhaupt nicht beschreiben. Keines der anderen Pets wollte sich natürlich treiben und jagen lassen…,
sie bereiteten den Hunden tüchtig Stress. Bei diesem Spaß haben wir fast den Jahreswechsel verpasst.
Um das neue Jahr zu begrüßen sind wir dann alle gemeinsam raus auf die dick mit Schnee eingepackte Weide vor dem Stall. Dort hatte ich von meinem Sklaven ein großes Feuer anzünden lassen. Es gab natürlich auch was Leckeres vom Grill zur Stärkung und Getränke auch für die total außer Atem geratenen Pets… (und nicht nur Wasser)…lach.
Das war mal ein völlig anderer Jahresabschluss und wir waren uns alle einig, dass Petplay in der Gruppe erst so richtig Spaß macht.
Wir werden solche gemeinsamen Petplay-Termine in diesem Jahr öfter stattfinden lassen. Ich freue mich jedenfalls schon sehr darauf, und werde mir viele nette Spielchen einfallen lassen.

Telefonsex-Herrin Wiebke
Telefonsex für devote und masochistische Subjekte
0900-5558740
*1,99 €/Min im dt. Festnetz, Mobilfunk ggf. abweichend. Keine realen Treffen

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.