Die Erniedrigung V

Ich sah sehnsüchtig hinter ihr her. Da stand ich nun eine weitere Zeit lang und schwitzte immer mehr. Das bewegungslose Stehen zollte auch seinen Tribut und das Schlimmste war, mein Drang zur Toilette wurde immer stärker und somit wurde ich immer unruhiger in meiner Fesselung und wollte sie eigentlich beenden. Ich versuchte durch meine Knebel auf mich aufmerksam zu machen, doch es war sinnlos.

Sie saß zwar auf der Terrasse, blickte kurz hoch, doch das war auch alles an Regungen was sie zeigte.

Mit einem Male spürte ich eine Veränderung. Ganz leicht, aber deutlich spürbar. In meinem Mund schmeckte es leicht salzig. Wo kam das her? Vom Klebeband? Komisch, so was hatte ich noch nie bei Klebebändern bemerkt.
Zunehmend wurde es salziger und unangenehmer. Ich rief sie durch den Knebel intensiver und zappelte was ich konnte. Zunehmend verstärkte sich der Salzgeschmack und ich wurde ihn nicht los. Instinktiv wollte ich den Mund öffnen und alles ausspucken, doch das Klebeband und der Nylonstrumpf waren perfekt angebracht und ich konnte ihn nicht entfernen. Igitt, war das salzig ich sträubte mich, was es ging und schrie in den Knebel.

Telefonsex-Herrin Wiebke
Telefonsex für devote und masochistische Subjekte
0900-5558740
*1,99 €/Min im dt. Festnetz, Mobilfunk ggf. abweichend. Keine realen Treffen

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: